Motivation und Zielstellung

Der "natürlichen" Interaktion mittels Gesten wird für die Mensch-Maschine-Interkation eine hohe praktische Relevanz beigemessen. Allerdings stehen nur wenige Forschungsergebnisse zur Gestaltung intuitiver Gestenschnittstellen bereit und die Untersuchung von anwendungsspezifischen Gesten ist in der Praxis zu aufwendig. So soll das hier bereitgestellte Gestenmanual eine Hilfestellung bieten, um intuitive und aufgabenangemessene Gesten für die Gestaltung von Interaktionsschnittstellen auszuwählen und gebrauchstaugliche Systeme zu entwickeln. Gegenstand des Manuals ist es, die für spezifische Aufgaben der Mensch-Maschine-Interaktion von Nutzern spontan hervorgebrachten Gestenkommandos zu beschreiben, zu vergleichen, strukturiert zusammenzufassen sowie darüber hinaus hinsichtlich einer intuitiven Nutzung bewerten zu können. Das Manual soll damit eine Entscheidungshilfe bieten, um bei der Implementierung von Gesten-Sets, geeignete Gesten auszuwählen und somit die berührungslose Freihandbedienung intuitiver zu gestalten.

Hintergrund

Das Gestenmanual entstand als Teilergebnis im Rahmen des Forschungsprojektes MANUACT (Hands and Objects in Language, Culture, and Technology: Manual Actions at Workplaces between Robotics, Gesture, and Product Design),  welches für drei Jahre mit rund 1,2 Millionen Euro über die Förderrichtlinie "Die Sprache der Objekte. Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wurde. Bei der Durchführung des Projekts kooperierten die Professuren Germanistische Sprachwissenschaft, Semiotik und Multimodale Kommunikation (Prof. Dr. Ellen Fricke, Gesamtprojektleitung) und Arbeitswissenschaft und Innovationsforschung (Prof. Dr. Angelika Bullinger-Hoffmann) der TU Chemnitz mit dem Sächsischen Industriemuseum Chemnitz. Das im Rahmen des Teilprojektes der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement entwickelte Gestenmanual, basiert auf einer Probandenstudien mit 89 Personen, die für jeweils 17 typische Arbeitsaufgaben der Mensch-Computer-Interaktion spontane Gestenbefehle hervorgebracht haben. Diese Gesten wurden mit Hilfe linguistischer Beschreibungsparameter zu Gestentypen verdichtet und von den Probanden anhand verschiedener arbeitswissenschaftlicher Kriterien, wie der Intuitivität, des Belastungsempfindens, der Erinnerungsfähigkeit oder des Komforts bewertet.

Image

Veröffentlichungen zur Entwicklung des Gestenmanuals

  • Seeling, T., Bullinger, A. C. (2017). Natürliche User Interfaces mit Anwendern gestalten - Eine Handreichung für die Gestaltung intuitiver Gesten-Sets. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg.), Soziotechnische Gestaltung des digitalen Wandels – kreativ, innovativ, sinnhaft, 63. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA). Dortmund: GfA-Press.

  • Seeling, T., Bullinger, A.C. (2017). Intuitiv bedient. Ein Gestemanual für die Gestaltung intuitiver Gesten-Sets in interaktiven Systemen. Grenzen. Kontakt - Kommunikation - Kontrast, Tagungsband 15. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik. 12.09.2017 bis 15.09.2017, Passau (S. 82-84).

  • Seeling, T., Bullinger, A.C., Fricke, E., Schöller, D. (2016). Natürliche User Interfaces durch das Einbeziehen von Nutzern gestalten. Implikationen für ein Entwickler-Gestenmanual. Mensch-Technik-Interaktion im Industrie 4.0 Zeitalter, Tagungsband 8. VDI/VDE Fachtagung USEWARE. 06.10.2016 bis 07.10.2016, Dresden (S. 65-81).

  • Seeling, T., Dittrich, F., Bullinger, A.C. (2018). Digitales Gestenmanual zur Gestaltung einer natürlichen gestenbasierten Interaktion zwischen Mensch und Maschine. ARBEIT(s).WISSEN.SCHAF(f)T - Grundlage für Management & Kompetenzentwicklung, Tagungsband 64. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA). 26.02.2018, Frankfurt/Main.

Weiterführende Veröffentlichungen

  • Bernhagen, M., Dittrich, F., Bullinger, A.C. (2016). Effizienzvergleich zwischen Gestensteuerung und klassischem Eingabegerät unter Beachtung von Lerneffekten. Arbeit in komplexen Systemen. Digital, vernetzt, human?!, Tagungsband GfA Frühjahrskongress. 02.03.2016 bis 04.03.2016, Aachen.

  • Bernhagen, M., Dettmann, A., Bullinger, A. C. (2015). Einflussfaktoren der Beanspruchung durch gestenbasierten Eingabegeräte. In: Diefenbach, S., Henze, N. & Pielot, M. (Hrsg.), Gemeinsam – Arbeit – Erleben, Mensch und Computer 2015. (S. 291-294). Berlin: De Gruyter Oldenbourg.

  • Dettmann, A., Bernhagen, M., Bullinger, A. C. (2015). Eignung gestenbasierter Eingabegeräte an Bildschirmarbeitsplätzen. Eine vergleichende Untersuchung. VERANTWORTUNG FÜR DIE ARBEIT DER ZUKUNFT, Tagungsband GfA-Frühjahrskongress 2015. 25.02.2015 bis 27.02.2015, Karlsruhe.

  • Fricke, Ellen (2015). Grammar, deixis, and multimodality between code-manifestation and code-integration or why Kendon's Continuum should be transformed into a gestural circle . In: Gaëlle Ferré & Mark Tutton (ed.), Gesture and Speech in Interaction – 4th edition (GESPIN 4), 14–16.

  • Fricke, Ellen (2015). Grammatik und Multimodalität. In: Christa Dürscheid und Jan Georg Schneider (Hrsg.), Handbuch Satz, Äußerung, Schema. Berlin und Boston: De Gruyter.

  • Fricke, E., Seeling, T., Lynn, U., Schöller, D., Bullinger, A.C. (2016). Hände und Objekte: Perspektiven linguistischer Gestenforschung für die Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen. 3D Sensation, Tagungsband innteract conference 2016. 22.06.2016 bis 24.06.2016, Chemnitz.

  • Fricke, E., Seeling, T., Lynn, U., Schöller, D., Bullinger, A.C. (2016). Gesture, virtual globes and technological innovation: Metaphorical concepts as basis for gesturally steering Google Earth with Leap Motion. Gesture - Creativity - Multimodality, Tagungsband 7th Conference of the International Society for Gesture Studies (ISGS). 18.07.2016 bis 22.07.2016, Paris.

  • Lynn, Ulrike (2015). Aspects of digital gesture lexicography . In: Gaëlle Ferré & Mark Tutton (ed.), Gesture and Speech in Interaction – 4th edition (GESPIN 4), 173–177.

  • Seeling, T., Fricke, E., Lynn, U., Schöller, D., Bullinger, A. C. (2016). Gestenbasierte Google-Earth-Bedienung. Implikationen für ein natürliches Gesten-Set am Beispiel einer 3D-Topographieanwendung. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg.), Arbeit in komplexen Systemen – Digital, vernetzt, human?!, 62. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft. (S. 88-92). Dortmund: GfA-Press